In the mathematical discipline of set theory, the letter Ø represents an empty set.
Some have suggested that this constitutes Denmark's sole contribution to the science of mathematics!



Antwort erstellen 
Benutzername:
Betreff:
Nachrichtentext:
Gib deine Nachricht hier ein. Sie darf nicht mehr als 60000 Zeichen enthalten. 

Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
Schriftgröße:
Tipp: Formatierungen können schnell auf den markierten Text angewandt werden.  Schriftfarbe
Optionen:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
BBCode ausschalten
Smilies ausschalten
URLs nicht automatisch verlinken
Bestätigungscode
Bestätigungscode
Bestätigungscode:
Gib den Code genau so ein, wie du ihn siehst; Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
   

Die letzten Beiträge des Themas - Differenzengleichungen 
Autor Nachricht

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: Mo 08-08-2016 18:02:14
Differenzengleichungen
Heute, 08.08.16, Prüfung aus "Differenzengleichungen und naturwissenschaftliche Anwendungen" [AKDIS], 3 ETCS, Prof. Länger. Skript: "AKDIS Difference equations and applications to natural sciences", WS 11/12 bzw WS 14/15.

- Kap. 1.3: Def. von (Vorwärts-)Differenzenoperator, von wo nach wo bildet er ab? Eigenschaften (linear...)? --> Produktregel (beide Arten). Satz 1.9 und wozu wir den später brauchen.

- Kap. 3.3: Allg. eine lineare homogene DZGL n-ter Ordnung mit konst. Koeff. aufschreiben. Welche Annahmen haben wir getroffen? Char. Poly aufschreiben und wieso wir es später brauchen. Weiter zu Lösungstheorie für reelle Nullstellen -> zunächst Satz 3.27 (komplex), dann Erklärung + Satz 3.28 (reell). Wie bekommt man alle Lösungen?

- Kap. 7.2: Berechnung von A^k. Da gibt es 3 Methoden, wobei er die ersten zwei wissen wollte. Beide aufschreiben und erklären, insbes. was die Voraussetzungen sind. Die erste Methode geht nur, wenn es eine Basis von Eigenvektoren von A gibt. Zweite Meth. geht immer.

- Kap. 8.1: kurz zu diskreten, autonomen DZGL Systemen. Was heißt autonom und wie schaut die Gl. konkret aus?

- Kap. 8.3: Was ist ein n-periodischer Punkt? Def., Eigenschaften. Falls a ein n-per. Punkt, sind dann a,f(a),...,f^(n-1)(a) paarweise verschieden? --> Ja. Bew: indirekt.
In welchem wichtigen Satz spielt Periode 3 eine wichtige Rolle? --> Satz 8.22. Voraussetzungen? f stetig und die Menge aller 3-per. Punkte ist nicht leer. Wieso ist das wichtig? --> Periode 3 impliziert Chaos.
Schlussfrage: Was ist der 1-per. Punkt für ein besonderer Punkt? Einsetzen: f¹(a)=a --> a ist ein Fixpunkt., also in weiterer Folge ein Gleichgewichtspunkt (bei Folgen).

Der Stoff ist relativ viel (110 Seiten), und teilweise sehr technisch (insbes. Kap. 3!), jedoch interessant. Immerhin lernt und hört man auf der TU - im Gegensatz zu Differentialgleichungen - fast nichts über Differenzengleichungen.


Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © phpBB Group.  |  Designed by STSoftware for PTF  |  © Czechnology 2007 - 2021  |  Deutsche Übersetzung durch phpBB.de